Apulien und Basilikata entspannt entdecken

Bari     Preis ab 1.425 € pro Person

Der italienische Stiefelabsatz hat unheimlich viel zu bieten! Und weil Apulien und Basilikata noch immer zu den wenig entdeckten Regionen Italiens zählen, ist es mir ein besonderes Vergnügen, Ihnen diese Gegenden ganz in Ruhe zu zeigen. Lehnen Sie sich also zurück und genießen Sie Italien mit allen Sinnen! 

Anfragen PDF


Tag 1

In den Stiefelabsatz Italiens

Sie fliegen nach Bari, in den Absatz des italienischen Stiefels und fahren zu Ihrem Hotel nach Noicattaro. Zeit zum Entspannen: Das Hotel lehnt sich stilistisch an die Dörfer Apuliens an und hat einen schönen Pool. Zwei Übernachtungen in Noicattaro.

Tag 2

Bari und das Castel del Monte

Gleich zu Anfang der Reise zwei der Höhepunkte Apuliens: Bari, die Hauptstadt der Region, besticht mit seinen in der Sonne blendend weiß glänzenden Kirchen. In San Nicola ist der heilige Nikolaus begraben, die Kathedrale San Sabino bietet im Inneren den Bischofsstuhl des Elias aus dem 11. Jahrhundert. Nachmittags ist Stauferzeit. Friedrich II. ließ sich das achteckige Castel del Monte – die Krone Apuliens – bauen, auch wenn wir bis heute nicht wirklich wissen, welche Funktion es eigentlich hatte. Wir versuchen eine Deutung! 145 km

Tag 3

Canosa – Troia – Lucera

Es geht nach Norden, die Monte Dauni immer zur Linken. Unser erstes Ziel ist Canosa, die einzige Stadt Apuliens mit einer Fünf-Kuppel-Kirche. Troia ist eine Kleinstadt mit einer langen Geschichte, der wir durch die Gassen der Altstadt bis zur Kathedrale folgen, einem Meisterwerk der romanischen Baukunst. Über Serpentinen geht es dann peu à peu weiter nach Lucera, einst bedeutendste Stadt im Süden Italiens. Über allem thront die Burg Friedrichs II, für die wir uns genauso Zeit nehmen wie für die Kathedrale der Stadt. Unser Hotel für die kommenden zwei Nächte liegt in der Küstenstadt Manfredonia. 250 km 

Tag 4

Vieste und der Gargano

Wir bleiben in der Region und schauen uns in aller Ruhe die bezaubernde Gargano-Halbinsel an. Bei unserer Fahrt entlang der Küstenstraße hinauf in das mittelalterliche Dorf Vieste haben wir immer wieder die Adria im Blick. Nachdem wir uns hier in Ruhe umgeschaut haben, geht es gemütlich durch das Naturschutzgebiet „Foresta Umbra“ zurück nach Monte Sant´Angelo. Die Stadt bietet im mittelalterlichen Kern viel Kunst und Kultur. An der Piazza della Basilika mit dem achteckigen Glockenturm wird dies erstmals deutlich. Die Basilika ist eine Wallfahrtskirche, die Karl von Anjou 1273 bauen ließ. Der größte Schatz im Inneren: Eine Alabasterstatue des Erzengels Michael, der der Legende nach hier den Hirten erschienen ist. Ebenso sehenswert ist das RotariGrabmal. 160 km 

Tag 5

Trani und die Sassi von Matera

Wir fahren wieder in den Süden, entlang der Adriaküste nach Trani. Die normannische Kathedrale des 12. Jahrhunderts ist eine der schönsten Kirchen Apuliens. Matera, noch weiter im Süden dramatisch über der Schlucht des Gravina-Wildbachs thronend, ist die Stadt der Sassi. Jahrhundertelang lebten die Menschen in Felsenwohnungen, die in den weichen Tuffstein geschlagen wurden. Wir schlendern in aller Gelassenheit durch das Viertel der Sassi und bewundern die Kathedrale des 13. Jahrhunderts. Zwei Übernachtungen in Matera. 160 km

Tag 6

Die Basilikata: Lagopesole – Venosa – Melfi

Die Basilikata, von Kampanien, Apulien und Kalabrien umringt, ist noch immer eine ursprüngliche und abgeschiedene Region. Das Castel Lagopesole ist schon von weitem zu sehen. Gebaut von den Sarazenen, von den Normannen erweitert, Jagdschloss Friedrichs II. Auch das normannische Kastell in Melfi, am Seitenkrater des Monte Vulture, zeugt von der kriegerischen Vergangenheit der Region. In der schönen Kathedrale des 12. Jahrhunderts hingegen beteten die Menschen schon im Mittelalter für den Frieden. Unsere Tour durch die Basilikata beenden wir in Venosa, uralte Stadt der italischen Samniter und Geburtsort des römischen Dichters Horaz. 270 km

Tag 7

Höhlen und Trulli

Die Apulier liebten anscheinend originelle Behausungen. In Matera waren es die Sassi, in Alberobello sind es die Trulli, die typischen steinernen Rundbauten, die der UNESCO den Welterbestatus wert waren. Nachdem wir uns eingehend und mit Muße umgesehen haben, stärken wir uns bei einem gemeinsamen kleinen Imbiss und einem guten Tropfen apulischen Wein. Unser Ziel des Nachmittags überrascht viele Gäste. Die Grotten von Castellana sind die größten Karsthöhlen Italiens. Wir spazieren entlang bizarrer Formationen von Stalaktiten und Stalagmiten bis zur atemberaubenden Weißen Grotte mit ihren alabasterfarbenen Tropfsteinen. Abends erreichen wir Mesagne, wo wir für die kommenden drei Nächte erst einmal unsere Koffer auspacken. 190 km

Tag 8

Otranto und Lecce

In der Kathedrale von Otranto am südlichen Ende der Ostküste Italiens zieht es unsere Blicke zunächst einmal nach unten: 1.600 Quadratmeter bedecken die rund 10 Millionen Mosaiksteinchen, die sich zu Bildern und Geschichten am Boden der Kirche zusammenfügen. Ein echter Augenschmaus! Die Provinzhauptstadt Lecce lässt sich nicht umsonst als „Perle des Barocks“ betiteln. Ein solch geschlossenes Ensemble findet sich in der Region kein zweites Mal. Wir besuchen die Piazza Oronzo in der Stadtmitte, werfen einen Blick auf die Überreste des römischen Amphitheaters und bewundern herrliche Kirchen wie Santa Croce und Santa Maria delle Grazie. 220 km

Tag 9

Weiße Stadt Ostuni

Viele Trulli säumen unseren Weg durch das Itriatal auf dem Weg nach Locorotondo. Wie der Name schon sagt – ein runder Ort. Er ist übrigens für seinen Weiß- wein bekannt. Vielleicht darf es ja auch mal ein kleines Schlückchen am späten Vormittag sein? Die Stadt Martina Franca mit dem mächtigen Palazzo Ducale und der Basilika San Martino atmet durch und durch Barock und Rokoko. Unser Höhepunkt des Tages! Auf einem Hügel thront die weiße Stadt über Feldern und Wiesen. Wir erkunden in Ruhe die verwinkelten Gassen der Altstadt und fühlen uns mitunter wie in einem orientalischen Souk. Die Kathedrale und die Piazza della Libertà mit dem Rathaus erinnern uns aber wieder schnell daran, dass wir in Italien sind! 100 km

Tag 10

Rückreise oder Anschlussurlaub

Auch die schönste Reise ist einmal zu Ende! Sie fahren nach Bari und fliegen nach Hause. Oder haben Sie etwa noch einige Tage Urlaub gebucht? Dann wünschen wir Ihnen noch viel Spaß in Mesagne! 
  • mit Audio-System
  • Umfassend
  • mit Muße

Ansprechpartner

Reisebüro M45
info@m45.de
089-3582826


Angebot von



Zurück Anfragen